#1

Anleitung zur Lackpflege

in Lack Ecke 07.07.2008 19:54
von MostWanted • Besucher | 1.856 Beiträge

So, damit ihr auch mit euren Produkten wisst richtig umzugehen oder merkt das ich mit dem ausseinandersetze was ich kritisiere und nicht ohne Grund kritisch über etwas rede!

Zunächst sei einmal gesagt, das hier wird nur eine kurze und bei weitem nicht komplette Anleitung zur richtigen Lackpflege. Dieses Thema wie auch viele andere können wenn man es 100% richtig machen will viel Zeit in Anspruch nehmen und können bei weitem nicht in einem Thread beantwortet werden. Deswegen lege ich jedem der sich genauer damit beschäftigen will ein Fahrzeugpflegeforum nahe.

Was die Produkte angeht möchte ich vorn weg auch sagen das es natürlich jede Menge auf dem Markt gibt und das jeder für sich selbst entscheiden muss was es ihm wert ist und womit er glaubt am besten umgehen zu können. Ich werde deshalb zwar einige Produkte nennen aber eben auch worauf es bei dem entsprechenden Produkt ankommt. Es kann sich dann natürlich jeder gern eine Alternative suchen.

Einen Hinweis hätte ich noch: Produkte wie Liquid Glass sind amerikanische Produkte welche nur von einem Unternehmen nach Deutschland importiert werden, dies ist http://www.petzoldts.de, es gibt zwar noch andere Anbieter auf dem Markt allerdings beziehen diese alle auch bloß von Petzoldts und sind somit immer ein wenig teurer. Ich habe nichts davon das ihr wenn ihr denn bestellt dort bestellt, es ist nur ein Tip für den Geldbeutel.

!!!Es sollte auf jeden Fall nur so oft wie nötig und so wenig wie möglich POLIERT werden!!!
Lack wird immer abgetragen bzw. als erstes die UV-Schutzschicht des Lackes, deshalb so wenig wie möglich polieren und darauf achten das die letzte Schicht (Versieglung oder Wachs) UV Schutzmittel enthält (bei Liquid Glass zum Bsp. der Fall)
Immer als erstes mit einem milden Mittel wie einer Hochglanzpolitur beginnen und sollte dies für den entsprechenden Lackzustand nicht ausreichen, erst dann schärfere Mittel (wie Schleifpolituren) verwenden.
!!!Deshalb den Lack lieber einmal einer richtig intensiven Behandlung unterziehen und anschließend ausreichend mit einer Versiegelung versehen und diese regelmäßig auffrischen, als jedes Jahr polieren!!!

Eins sei auch noch gesagt: Mit Handarbeit bekommt man ein recht gutes Ergebnis hin, allerdings gibt es auch Lacke bei denen man sich halb tod macht (Black Magic Perleffekt zum Bsp.). Deswegen erwartet kein 100%ig kratzer- und haarlininkratzerfreies Ergebnis wenn ihr mit Hand poliert. Ein wirklich absolut geniales Ergebnis bekommt man nur mit der Maschine (allerdings sind damit nicht die Billigdinger ausm Baumarkt gemeint, sondern spezielle Maschinen für die Profis, die dann auch entsprechend kosten...Preise ab 300€ sind da die Regel). Also seid nicht enttäuscht wenn im Gegenlicht/Kunstlicht immer noch ein bissel was zu sehen ist.

Für die Politur sollten keine alten Hemden oder ähnliches benutzt werden...Mircofaser ist hier angesagt...weiche Microfasertücher sollten also für das aus polieren, auch in ausreichender Zahl, vorhanden sein.
Zum Polieren selbst, es gibt spezielle Polierschwämme (ebenfalls bei Petzoldts und nicht teuer) einmal etwas fester (blau) um genug Druck erzeugen zu können und etwas weicher (schwarz) für den Auftrag von Hochglanzpolituren und Versiegelung/Wachs.
Zum Poliervorgang, grundsätzlich im 90° Winkel über die Kratzer gehen um die Kanten zu brechen, alles andere ist sinnlos, wobei es egal ist ob ihr geradlinig, x-förmige oder u-förmige Bewegungen macht. Also wenn der Kratzer senkrecht verläuft, waagerecht über ihn drüber polieren...


So genug Vorrede, legen wir los:
Die nun folgende Beschreibung geht einmal vom Schlimmsten Zustand aus (wie gesagt vorher testen ob es nötig ist), ansonsten den Schritt mit den Schleifpolituren weglassen.

1.gründliches Waschen (mit viel Wasser und einem Autoshampoo, kein Fit oder Spüli!!!)

2.kompletten Lack mit einer Reinigungsknete (z.Bsp. Macig Clean von Petzoldts) und einem Gleitmittel (Wasser + Autoschampoo 3:1) abkneten. Dadurch werden Verunreinigungen und ähnliches entfernt die mit einer Wäsche nicht abzubekommen sind.

3.nochmals Waschen um das Gleitmittel abzuwaschen

4.Lack komplett trocknen

5.alle Plasteteile entweder mit einem Plastereiniger vor behandeln oder mit Klebeband wie der Lackierer es benutzt abkleben, damit man nicht zu vorsichtig arbeiten muss und den Kunststoff mit Politur verschandelt

6.erster Durchgang also mit einer Schleifpolitur (ich nehme immer 3M Schleifpaste Nr. 09639 da sie kein Silikon enthält, wer zum Schluss eine Versieglung auftragen will der muss absolut drauf achten das alle zuvor verwendeten Produkte SILIKONFREI sind!!!) nach den oben genannten Hinweisen vorgehen. Bei einer Schleifpolitur darauf achten die Politur so lange polieren bis fast nichts mehr von der Politur zu sehen ist. Solche Polituren haben Schleifkörner die sich mit entsprechend langem und druckvollem Polieren zersetzen und immer feiner werden. Somit wird auch das Ergebnis wesentlich besser (achtung bei 3M, diese Politur ist sehr schwer zu verarbeiten, sie lässt sich sehr schwer aus polieren, ist aber normal, normalerweise feuchtet man Polierschwämme oder Maschinenpads an damit nicht so viel der Politur vom Schwamm aufgenommen wird, bei 3M dies unbedingt unterlassen!) Diesen ersten Durchgang auf den kompletten Lack nur unternehmen wenn der Lack wirklich verwittert ist, solte er noch einigermaßen gut sein Schritt 7 nutzen und die Schleifpaste nur partiell bei den tiefen Kratzern anwenden.

7.zweiter Durchgang mit einer Hochglanzpolitur (ich nehme immer 3M Hand-Hochglanzpolitur Nr. 05990), hier nicht mehr mit ganz so viel Druck arbeiten, aber auch sehr lange polieren bis fast nichts mehr von der Politur zu sehen ist, damit erreicht man das feinste Schleifbild. Auch hier ist wie gesagt wichtig, wenn abschließend eine Versieglung aufgebracht werden soll unbedingt auf Silikonfreiheit achten!

8.Mit einem Wasser-Essig oder einem Wasser-Spüli Gemisch und einem Microfasertuch, wie der Jagdhund nach der beute über den Lack gehen und sämtliche Politurreste entfernen, anschließend mit einem trockenen Mircofasertuch den Lack von Wasserfelcken befreien

9.den jetzigen Schritt können Normalgebliebende auslassen, Perfektionisten können ihn noch zusätzlich ausführen um noch einen Tick besser zu werden. Mit Petzoldts Füllpolitur lassen sich noch mal ein paar feinste Kratzer zusätzlich wegbekommen. Aber als Warnung: Dies ist wirklich nur noch das i-Tüpfelchen, nicht zu viel von der Politur und auch durch das Werbebild bei Petzoldts nicht irre führen lassen, es ist stark übertrieben!!!!!!!!!

10.jetzt wo alles sauber und möglichst kratzerfei ist kann mit dem Versiegeln begonnen werden...Liquid Glass ist ja vielen bekannt, es ist eine Versieglung auf Polymerbasis die eine Verbindung mit dem Lack eingeht und aushärtet, deswegen kann sie in Schichten aufgetragen werden und mit jeder Schicht erhöht sich der Schutzgrad (bei Wachsen ist dies nicht bei allen möglich, bei gewissen Wachsen, lassen sich aber durchaus auch Schichten aufbauen). Versiegelung sind also vorzuziehen. Um den Winter besser zu überstehen, da dort ja nicht all zu viel gemacht werden kann, sollte man vor dem Winter noch eine Wachsschicht drüber legen (kann man natürlich auch im Sommer machen), diese aber mit einem Lackreiniger (wie z. Bsp. Liquid Glass Pre-Cleaner, oder eben jeder andere Silikonfreie Lackreiniger) unbedingt wieder entfernen bevor eine neue Verseiglungsschicht aufgetragen wird. Unbedingt an die Anleitung zu Liquid Glass halten.

Natürlich gibt es auch andere Lackversiegelungen, aber ich denke Liquid Glass ist mit die günstigste und somit stimmen Preis und auf alle Fälle Leistung. Liquid Glass sollte in mehreren Schichten aufgetragen werden um den Schutzgrad zu erhöhen.

11. Eine Versieglung ist nicht unbedingt alles...wer jetzt noch den absoluten Schutz und das absolute Abperlverhalten haben will, der sollte noch ein Wachs auf die Versieglung auftragen...dabei eignen sich sowohl Sonaxwachse als auch die einschlägigen Produkte von Meguiar's, Swissöl, Zymol, Zaino oder Aristoclass...ich würde entweder wie gesagt ein Sonax extreme Wachs oder das Meguiar's Mirror Glaze Professional Paste Wax nehmen...wobei das Meguiar's wesentlich billiger ist. Man sollte zwei Durchgänge machen (jeweils 15 minuten Pause dazwischen) um wirklich sicher zu gehen das man alle Stellen erwischt hat...Mit demMeguiar's Mirror Glaze Professional Paste Wax ist sogar mit einer Pause von mindestens 12 bis 24 Stunden, ohne das das Auto zwischendurch bewegt wird, ein zusätzlicher Schichtaufbau möglich. Aber Achtung:Wer eine Versieglung nutzt und noch nicht die gewünschte Schichtanzahl erreicht hat der sollte bis zum Erreichen der Schichtzahl zwischen durch keinen Wachs auftragen!!!


Einen Thread zur richtigen Autowäsche findet ihr ebenfalls bald in diesem Kino. ;)
Solltet ihr ein bisschen auf die gegebenen Tips und Techniken achten reduziert ihr damit Waschkratzer und schont Lack und Versiegelung.

nach oben springen

#2

RE: Anleitung zur Lackpflege

in Lack Ecke 07.07.2008 21:46
von Tekkle • 14.133 Beiträge

Perfekt! Ausführlich und gut!

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sven Lange
Besucherzähler
Heute waren 93 Gäste , gestern 89 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 6271 Themen und 107408 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 26 Benutzer (19.09.2015 23:48).

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen