#1

Allgemeines zum Thema Beleuchtung - bitte lesen! allg.

in Probleme mit dem Tüv? 14.08.2006 00:13
von bärenstark

Um sicherzustellen, dass das Signalbild der Beleuchtungseinrichtungen an Kraftfahrzeugen und Anhängern eindeutig ist, dürfen nur die lichttechnischen Einrichtungen angebracht sein, die in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vorgeschrieben und für zulässig erklärt sind.
Die Vorschriften der StVZO werden in vielen Fällen durch europäisches Recht ergänzt und zwar durch EU-Richtlinien oder ECE-Regelungen (ECE ist die Abkürzung für "Economic Commission for Europe" = Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa).

Zu den lichttechnischen Einrichtungen zählen Scheinwerfer, Leuchten, Rückstrahler und andere Reflektoren.
Alle nach vorn wirkenden Beleuchtungseinrichtungen müssen weißes, alle nach hinten gerichteten müssen rotes Licht abstrahlen. An den Fahrzeuglängsseiten dürfen nur Leuchten angebracht sein, die gelbes Licht abstrahlen. Von diesem Grundsatz sind nur Blinker mit gelbem, Nebelscheinwerfer mit hellgelbem, sowie Rückfahrscheinwerfer mit weißem Licht ausgenommen.

So ist für jeden Verkehrsteilnehmer jederzeit leicht erkennbar, ob das Fahrzeug zum Betrachter hin oder von ihm weg fährt oder sich quer dazu bewegt.
Lichttechnische Einrichtungen müssen bauartgenehmigt sein und ein entsprechendes Genehmigungszeichen tragen. Dieses besteht aus der Genehmigungsnummer und dem vorangestellten Zeichen der Genehmigungsbehörde

Beispiel 1 : . Es handelt sich um ein Bauteil, das nach einer ECE-Regelung in den Niederlanden genehmigt wurde (die Länderkennung „4“ steht für die Niederlande).

Beispiel 2 : . Das Bauteil wurde auf der Grundlage einer EU-Richtlinie in Deutschland (dafür steht die Länderkennung „1“) genehmigt.

Alle am Fahrzeug angebrachten lichttechnischen Einrichtungen müssen auch funktionieren. In den straßenverkehrsrechtlichen Bestimmungen gibt es keine Unterscheidung zwischen Leuchten, die im Stand oder denen, die während der Fahrt benutzt werden.

Andere lichttechnische Einrichtungen, wie zum Beispiel Unterbodenbeleuchtung, hinter den Scheiben des Innenraums angebrachte Christbäume, Leuchtdioden, Namensschriftzüge oder ähnliches sind nicht zugelassen.

Jedoch dürfte beispielsweise eine nachträglich angebaute Trittstufenbeleuchtung mit Bauartgenehmigung verwendet werden, sofern sie fachmännisch und vorschriftengemäß montiert wurde. Um eine ordnungsgemäße Schaltung und vorschriftenkonforme Funktionsfähigkeit sicher zu stellen, empfiehlt sich hierbei immer eine Beratung im Vorfeld und dann die Abnahme durch einen Sachverständigen, z.B. des TÜV.

Quelle: http://www.tuev-nord.de/21761.asp

Das sagt die Dekra:

Lichttechnische Einrichtungen und individuelle Fahrzeugbeleuchtung

Nicht alles was leuchtet, ist erlaubt...

Beleuchtungseinrichtungen an Fahrzeugen, die unzulässig oder falsch angebracht sind, führen gerade bei Nacht zu den skurrilsten Signalbildern. Damit wird das zulässige Signalbild z.T. stark verändert und kann zu Fehleinschätzungen oder Gefährdungen im Straßenverkehr führen.

Das hat zur Folge, dass derartige Einrichtungen im Rahmen von polizeilichen Kontrollen bußgeldbewehrt bemängelt werden.

Mit diesem Thema hat sich auch der zuständige Bund-Länder-Fachausschuss befasst und entschieden, dass lichttechnische Einrichtungen, die nicht zulässig sind oder die falsch oder in unzulässiger Anzahl am Fahrzeug verbaut sind, künftig als erheblicher Mangel (EM) im Rahmen der Hauptuntersuchung zu bewerten sind. Die Prüfplakette kann somit nicht zugeteilt werden.

Sie vermeiden unnötige Kosten und Aufwand, wenn Sie veranlassen, dass alle nicht zulässigen oder falsch angebrachten leuchtenden Einrichtungen an und in Fahrzeugen, auch wenn sie nicht funktionsfähig sind, dauerhaft entfernt werden. Im Wesentlichen betrifft das:

Beleuchtete Firmenschilder
Unzulässige Begrenzungs-/Umrissleuchten und/oder Scheinwerfer am/auf dem Lkw-Führerhaus mit farbigem Licht
Gelbe Leuchten/Rückstrahler, nach vorne wirkend
Beleuchtete "Michelin-Männchen" o.ä.
Unzulässig sind aber auch alle im Lkw-Führerhaus innen angebrachte Beleuchtungseinrichtungen mit Außenwirkung, wie z.B.:

Namensschilder/Symbole mit (umlaufenden) Licht
Punktstrahler mit blauem oder andersfarbigem Licht
Für Fragen stehen Ihnen unsere Prüfingenieure gerne zur Verfügung.

Hinweis zur Unterboden- bzw. Unterflurbeleuchtung

In der StVZO (§ 49a Abs.1) ist festgelegt, dass an Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern nur die vorgeschriebenen und zulässigen lichttechnischen Einrichtungen angebracht sein dürfen.

Mit dem Thema der Unterbodenbeleuchtung haben sich Fachgremien beschäftigt und sich u.a. wie folgt geäußert:

die Unterflurbeleuchtung verändert das Signalbild des Fahrzeugs
die Unterflurbeleuchtung erzeugt unnötige Aufmerksamkeit und kann andere Verkehrsteilnehmer irritieren
bei nasser Straße könnte es zu einer direkten Reflektion des Lichtes kommen, sodass durch den direkt reflektierenden Anteil andere Verkehrsteilnehmer mehr als unvermeidbar behindert oder belästigt werden können
das von der Unterflurbeleuchtung erzeugte Licht hat eine unbestimmte und nicht definierte Signalwirkung und wirkt deshalb verwirrend
Begutachtungen im Rahmen von § 19 (2) StVZO bzw. Änderungsabnahmen nach § 19 (3) StVZO können demnach nicht positiv abgeschlossen werden; diese Aussage trifft auch für Fahrzeuge mit ausgeschalteter Zündung zu.

PDF Datei über die Lichttechnischen Einrichtungen zum Download:
http://www.dekra.de/live/mediendate...03533ce5ecb.pdf

Quelle: http://www.dekra.de/dekra/show.php3...34&_language=de

Folia Tec hat nun eine Einstiegsbeleuchtung mit Tüv-Gutachten, hier der offizielle Pressetext:
FOLIA TEC®: UNTERBODEN-KIT MIT TÜV-SEGEN







Die super Show für Tuningfans und Clubmeeting-Spezialisten verspricht FOLIA TEC...the Carstyling Factory® mit dem coolen weißen LED-SpotLight, einem Unterboden-Kit der Sonderklasse mit TÜV-Teilegutachten! Diese exceptionelle Aufwertung des Car Outfits erregt großes Aufsehen und macht die Standspur auf dem nächtlichen Event zur glitzernden Erlebnis-Street. Neben Unterboden, können auch Türverkleidungen, Spoiler und andere Teile ins rechte Licht gesetzt werden. Damit dabei allen Wünschen Rechnung getragen wird, bietet FOLIA TEC® in den Farben weiß und blau jeweils zwei Varianten zur Auswahl: Einmal die Version Kit mit 2 x 4 klaren Einzelleuchten im Chromring mit jeweils 3 LEDs und zum zweiten, das Set mit 2 x 4 klaren Einzelleuchten im Kunststoffgehäuse mit jeweils 5 LEDs ( beide Male: Durchmesser 5 mm).

Vorteile der LED-Lichtspender: sie sind langlebig, hoch unempfindlich gegen Stoß- und Vibration, verbrauchen wenig Strom und können angeschraubt oder angeklebt werden. Während der Einbau der weißen SpotLights als Einstiegsleuchten vom TÜV bestätigt werden – das Teilgutachten mit ausführlicher Gebrauchsanleitung (in 9 Sprachen) liegt den Packungen bei – müssen die blauen Spots noch auf die Genehmigung verzichten. Preis für die Sets zwischen 36.50 € und 79.90 €.



Beleuchtung im Innenraum

Für die BRD gilt: Grundlage § 49a und § 30 der STVZO und ECE R48 (lichttechnische Einrichtungen). Danach darf die Innenbeleuchtung die Sicht des Fahrzeugführers wie auch die Sicht auf die Instrumente nicht beeinträchtigen. Dringt Licht nach außen, so dürfen die vorgeschriebenen lichttechnischen Einrichtungen und der Begegnungsverkehr nicht beeinträchtigt werden.Die Innenbeleuchtung ist so anzuordnen, daß kein direktes Licht nach außen dringen kann. Auf keinen Fall darf weißes Licht nach hinten abgestrahlt werden. Blinklicht ist unzulässig.



Zeichen und deren Bedeutung auf Scheinwerfern und Leuchten:

Scheinwerfer

A Begrenzungslicht
B Nebellicht
C Abblendlicht
R Fernlicht
RL Tagfahrlicht
CR Fern- u Abblendlicht
C/R Abblendlicht oder Fernlicht
HC Halogen-Abblendlicht
HR Halogen-Fernlicht
HCR Halogen-Fern- u -Abblendlicht
HC/R Halogen-Fern- u -Abblendlicht, nicht zusammen einzuschalten
DC Xenon-Abblendlicht
DR Xenon-Fernlicht
DC/R Bi-Xenon-Fern- u Abblendlicht, nicht zusammen einzuschalten
/ nicht zusammen einzuschalten
Links- oder Rechtsverkehr
kein Pfeil: Rechtsverkehr

Leuchten

A Begrenzungsleuchte
AR Rückfahrscheinwerfer
F Nebelschlussleuchte
IA/IB Rückstrahler
R Schlussleuchte
S1 Bremsleuchte
1,1a,1b Vordere Blinkleuchte (unterschiedliche technische Auslegungen)
2a Hintere Blinkleuchte
5 Zusätzliche seitliche Blinkleuchte (für Fz bis 6 m Länge)
6 Zusätzliche seitliche Blinkleuchte (für Fz länger als 6 m)
SM1 Seitenmarkierungsleuchte (für alle Fz)
SM2 Seitenmarkierungsleuchte (für Fz bis 6 m)

Zu beachten ist vor allem bei geänderten Heckleuchten, dass das Zeichen " IA " oder " IB " für die Rückstrahler drauf sein muss, ansonsten sind 2 extra Rückstrahler mit diesem Zeichen anzubringen. Das " IB " findet man häufiger auf modernen Klarglasleuchten.

Weiterhin ist für Fahrzeuge ab Erstzulassung 01.01.1991 eine Nebelschlussleuchte vorgeschrieben. ( Gilt auch für Anhänger). Wenn hier das „ F “ fehlt, ist eine externe, genehmigte Nebelschlussleuchte nachzurüsten. Eine erforderlich. Zwei zulässig. Anbaulage entweder Mitte, Links oder bei Zwei je Eine Links und Rechts symmetrisch.

Neben oder unter den jeweiligen Genehmigungszeichen ( Diese E-Zeichen) sind Zahlen zu finden, welche lediglich den letzten Änderungsstand der entsprechenden ECE-Richtlinie kennzeichnen, der die Leuchte entspricht.

Auf den Fernlichtscheinwerfern ist eine Kennzahl für die Lichtstärke des Fernlichts angebracht, z.B. 17,5 oder 25. Bei Verwendung mehrerer (Zusatz-) Fernscheinwerfer darf die Summe der Lichtzahlen den Wert 75 nicht überschreiten! ( Auch bei LKW nicht)

Zu den Xenon-Lichtern: Ältere Modelle wie z.B. BMW 7er oder Audi A8, welche als Erste Xenonlichter serienmäßig besaßen, sind noch mit einem nationalen Prüfzeichen anstelle des „ DC “ versehen, das aus einer Wellenlinie, einem „ K “ und 5 Zahlen besteht.

Kraftfahrzeuge mit Scheinwerfern für Fern- und Abblendlicht, die mit Gasentladungslampen ausgestattet sind, müssen nach §§ 50(10) und 72 StVZO mit
1. einer automatischen Leuchtweiteregelung,
2. einer Scheinwerferreinigungsanlage und
3. einem System, das das ständige Eingeschaltetsein des Abblendlichtes auch bei Fernlicht sicherstellt, ausgerüstet sein. Dies gilt auch für Nachrüstungen seit 01.04.2000.

Ergänzung: Bei den Fahrzeugen, die vor diesem Stichtag mit Xenon zugelassen wurden, findet diese Vorschrift KEINE Anwendung. Das wurde erst im "Feldversuch" festgestellt, und nachträglich ins Gesetz aufgenommen!

Anzahl der zulässigen Scheinwerfer:
Es dürfen an Kfz vorhanden sein( nach StVZO):
– 2 Scheinwerfer für Fern- und Abblendlicht
oder
– 2 Scheinwerfer für Fern- u Abblendlicht und 2 Scheinwerfer für Fernlicht
oder
– 2 Scheinwerfer für Fernlicht und 2 Scheinwerfer für Abblendlicht
oder
– 4 Scheinwerfer für Fernlicht und 2 Scheinwerfer für Abblendlicht;
zusätzlich
– 2 Nebelscheinwerfer
und
– 2 Tagfahrleuchten

Nach ECE dürfen mehrere Fernlichter an einem Fahrzeug verbaut sein, von denen aber nur 4 gleichzeitig brennen dürfen. Lichtzahl 75 gilt auch hier!

Anbau der Scheinwerfer:
Bei Scheinwerfern für Abblendlicht darf der niedrigste Punkt der Spiegelkante (Lichtaustrittskante) nicht unter 500 mm und der höchste Punkt der leuchtenden Fläche nicht höher als 1 200mm über der Fahrbahn liegen.
Bei Linsenscheinwerfern ( "DE-Scheinwerfer" ) gilt der untere Rand der Linse.

Bei Fernscheinwerfern gibt es keine Anbauvorschrift, jedoch darf keine Eigenblendung vorliegen(z.B. bei Pick-Up hinter dem Führerhaus mit Blendung über Rückspiegel) und keine Gefährdung zu erwarten sein.

Bei Fragen oder wichtigen Ergänzungen einfach eine PN an mich schicken!
gby
jl
__________________
Beiträge sind nicht Rechtsverbindlich und ohne Gewähr!
Das 1x1 für Autofahrer: http://www.stvzo.de


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sven Lange
Besucherzähler
Heute waren 84 Gäste , gestern 89 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 6271 Themen und 107408 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 26 Benutzer (19.09.2015 23:48).

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen